"Dein Schweigen ist ein Hineintauchen Deines ganzen Wesens in das Schweigen Gottes, denn Gott will in der Stille des Herzens Wohnung nehmen und Schweigen ist sein Lobpreis."
Marthe Robin

Das Foyer

 

 „Ich will hier etwas Neues machen, etwas sehr Grosses zur Ehre des Vaters… meine allerheiligste Mutter wird die glorreich geliebte und gehörte Königin in diesem Haus meiner Liebe sein, das sie selbst durch ihre ganz mütterliche Gegenwart lenken wird.“


Die Foyers de Charité…

… sind Gemeinschaften von Getauften, Männern und Frauen, in der Katholischen Kirche.

Nach dem Beispiel der ersten Christen teilen sie miteinander ihre Güter, ihre Kompetenzen und ihre Charismen.

Mit einem Priester, dem Foyervater, weihen sie sich der Verkündigung des Evangeliums. Ihre wichtigste Mission ist es, geistliche Exerzitien anzubieten, die in einem familiären Rahmen und in einem Klima der Stille stattfinden.

Jeden Tag vertrauen sie sich der Jungfrau Maria an. So machen sie durch ihre Arbeit, ihr Gebet, ihr Zeugnis, ihr geschwisterliches Leben und die Weise, wie sie Menschen empfangen, die Liebe Gottes für alle Menschen und die Schönheit des Lebens mit Christus deutlich.

 

 

 

Das Foyer de Charité „Haus am Sonntagberg“
unter der Leitung von Pater Ernst Leopold Strachwitz wurde am 13. Juni 2009 von Diözesanbischof DDr. Klaus Küng eingeweiht und gehört zum Werk der Foyers de Charité, das 1936 von Marthe Robin und Père Georges Finet in Châteauneuf-de-Galaure (Frankreich) gegründet wurde. Am 8. Dezember 1999 wurde das Werk von der Kirche (Päpstlicher Rat für die Laien) definitiv anerkannt. Zur Zeit gibt es ca. 80 Foyers de Charité in der ganzen Welt.

 http://www.kath.net/detail.php?id=23181