"Dein Schweigen ist ein Hineintauchen Deines ganzen Wesens in das Schweigen Gottes, denn Gott will in der Stille des Herzens Wohnung nehmen und Schweigen ist sein Lobpreis."
Marthe Robin

Willkommen im Foyer

 

IMG_5628Die Foyers de Charité
sind Gemeinschaften von Getauften, Männern und Frauen in der katholischen Kirche, die nach dem Beispiel der ersten Christen ihre materiellen, intellektuellen und spirituellen Güter zusammenlegen und eine Lebensgemeinschaft auf Dauer bilden. Jeden Tag übergeben sie ihr Leben ganz Jesus durch die Hände Mariens entsprechend der Weihe des Hl. Ludwig-Maria Grignion v. Montfort.

Foyer…

Feuerherd, Mitte des Hauses

Familie, Heim der Familie

Charité…
Liebe, die sich verschenkt

Kindergebetskreis

Nach der Sommerpause haben wir wieder unseren Kindergebetskreis für den 18.Oktober eingeladen.
An diesem Tag feiert die Kirche den Hl.Lukas, den Evangelisten.
Auch an diesem Tag beten seit einigen Jahren 1 Million Kinder aus aller Welt den Rosenkranz vereint mit Maria für die Einheit und den Frieden in der Welt.
Eine Initiative, die von Venezuela ausgegangen ist und auf eine Vision von P.Pio zurückgeht, der gesagt hat,wenn 1 Million Kinder beten, verändert sich die Welt.
6 Kinder und 2 Mamas mit P.Ernst und mir haben uns bewußt mit den Kinder in aller Welt verbunden und den glorreichen Rosenkranz gebetet.
Mit Hilfe eines Atlas konnten wir die Länder der Welt entdecken, die sich bei der Gebetsaktion beteiligten. Jedes Kind bastelte seine Weltkugel, die als Plakete um den Hals gehängt wurde.
Vertrauen und beten wir, das immer mehr Länder und Kinder sich dieser Aktion anschließen.

Exerzitien in Vallendar

Anfang Oktober begaben wir uns auf die Reise nach Deutschland, nach Vallendar, um auch heuer wieder Grundexerzitien in Schönstatt abzuhalten, da es noch kein Foyer de Charité in Deutschland gibt, aber wir sind voller Hoffnung.

Wieder wurden wir sehr herzlich von den Marienschwestern, die P.Kentenich gegründet hatte, empfangen. P.Kentenich wurde durch seine Kapellchen, sogenannte Heiligtümer, in der Jesu im Allerheiligsten Sakrament angebetet wird, bekannt. Er und seine ersten Mitglieder weihten sich der 3 wunderbaren Mutter Gottes, Königin und Siegerin.

Eine kleine Gruppe von Exerzitien-Teilnehmern hat sich von Jesus und Maria nach Schönstatt rufen lassen. Marthe Robin hat immer wieder betont, dass Jesus ihr gesagt hat, die Menschen werden kommen „angezogen durch meine Mutter und Mich“.
P.Ernst predigte besonders über Gott, der die Liebe ist, speziell über die Enzyklika von Papst Benekit XVI. „Deus caritas est“. Der Höhepunkt der Exerzitien ist die Tauferneuerungsfeier – die Weihe an Jesus durch die Hände Mariens.

Viele Gnaden hat der Herr wieder geschenkt, wie er es Marthe versprochen hatte. Das Getragen sein durch das Gebet, besonders spürbar durch Marthe Robin, die 3 Wunderbare Gottesmutter und P.Kentenich, konnten die Teilnehmer Gottes Liebe empfangen und gestärkt im Glauben und in der Liebe dankbar nachhause fahren.

Bitte beten wir gemeinsam für ein Foyer de Charité in Deutschland, Danke!

 

Foyerfreunde

Mit großer Freude empfingen wir im September 2017 für ein gemeinsames Wochenende unseren Foyerfreundeskreis.

Das Feiern der Hl. Messe, gemeinsames Rosenkranz-Gebet für persönliche Anliegen und für die Kirche und Welt, gemeinsames Arbeiten im Garten und Haus und der gemeinsame Austausch über das Leben in den Foyers stärkte uns alle im Glauben und in der Liebe. Im Bewusstsein alles Gott zu schenken, zum Seelenheil der Menschen und zur Rettung der Welt, bemühten wir uns diesen Auftrag als Christen zu leben.
Möge der Herr es ihnen alle reichlich vergelten!

Wir freuen uns schon sehr auf unser nächstes Foyerfreundetreffen:
Do, 10.05. – So, 13.05.2018

P.Ernst und Regina

 

Helfen im Foyer

Dem Herrn Zeit schenken im Foyer ! ! !
Wer eine Zeit seines Lebens Gott schenken will (1 Woche, einen oder mehrere Monate, 1 Jahr) oder die Foyergemeinschaft besser kennen lernen möchte, ist herzlich eingeladen, diese Zeit im Foyer zu verbringen, um an unserer Mission und an unserem Alltag mit Gebet, Arbeit und geschwisterlichem Leben teilzunehmen (nach Absprache)

Ein Freund:
„Eine Zeit im Foyer verbringen. Das bedeutet  teilnehmen am Leben einer Familie. Gemeinsam beten, arbeiten, feiern. Die Menschen die kommen werden Teil der Familie und verbringen eine sehr intensive Zeit mit Gott im Herzen dieser Familie.

Man möchte eigentlich gar nicht gehen und kommt gerne wieder.“

Landschaft vom Foyer